Uwe Rakow


Direkt zum Seiteninhalt

Kinderhypnose

Hypnose

Die Welt der Kinderhypnose

Sprengt der Taifun seinen Konkon, umarmt der Schmetterling die Sonne! (Kidlat)

Was spricht eigentlich für Kinderhypnose?

Kinder sprechen einfach für sich selbst! Kinder sind die besten Selbsthypnotiseure, denn die kindliche Fantasie ist ein angeborener, natürlicher Prozess, der uns den Weg in die innere Welt des Kindes weist.

Wie finden wir Zugang in die Welt des Kindes?

Kinder hören lieber Geschichten als direkt angesprochen zu werden.Sie vertiefen sich gerne spielerisch selbsthypnotisch in Monologe, Märchen, Cartoons, in Handlungen mit Filmhelden, in Puppenspiele oder in Malereien und Zeichnungen, um sich so zu offenbaren.
Dies sind die Schlüssel zur vertrauten Wirklichkeit des Kindes in der bewusst- unbewussten Kommunikation der Kinderhypnose.

Was beachten wir in Kinderhypnose?
Wirksame Kinderhypnotherapie orientiert sich

1. am Entwicklungsstand und Alter des Kindes (Piaget).
2. an den verschiedenen Aufmerksamkeitsstufen des Kindes (Ross) und seinem Motivationsniveau.
3. an seinem innerlichen und äußeren Erscheinungsbild.
4. an ihrer Rolle in der Familie, in Peer-groups etc.
5. an dem bewussten und unbewussten Angebot

der persönlich vorgetragenen Informationen, z.B. Begabungen, Stärken und Fähigkeiten, Wünschen und Vorstellungen.

Sie und Ihr Kind finden den Weg zu mir, wenn Ihr Kind:

  • unter Ängsten leidet und sich verschließt.
  • schlecht träumt und/oder im Schlaf aufschreckt.
  • sich schlecht konzentrieren kann oder nicht mehr in die Schule gehen will (Lern- und Leistungsprobleme).
  • zu viel oder zu wenig isst.
  • noch einnässt oder einkotet.
  • sich mit Tics oder anderen Bewegungen Luft macht (ADS).
  • an Allergien, Asthma, funktionellen Magen- und Darmbeschwerden, Kopfschmerzen, Schmerzen leidet.
  • sich in einer besonderen Familiensituation nicht zurecht findet (Trauer, Trennung, Missbrauch).




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü