Uwe Rakow


Direkt zum Seiteninhalt

selbstorganisatorische Hypnose

Hypnose

Was ist selbstorganisatorische Hypnose?

  • Hypnose ist ein natürliches Phänomen menschlicher Kommunikation


und das älteste psychotherapeutische Heilverfahren der Menschheit in allen Kulturen und Epochen. Jeder Mensch auf dieser Erde hat gewollt oder ungewollt Erfahrungen mit hypnotischen Zuständen oder Tranceritualen gemacht:
Beim Tanzen oder Laufen, im Gebet oder Gesang, beim Hören oder Spielen von Musik, beim Betrachten von interessanten Bildern oder Filmen, bei Ritualen wie Heirat oder Taufe, bei Rollenspielen mit Kindern, bei Massagen oder im Liebesakt, beim Konsum von Drogen oder Tagträumen.
Insofern können wir sagen, dass Trance = Hypnose auf angeborenen psychobiologischen Verarbeitungsweisen unseres Gehirns beruht, wobei 90% unserer Gehirnaktivität unbewusst abläuft, so der Neurobiologe G. Roth.

  • Hypnose oder Trance ist ein Zustand konzentrierter Aufmerksamkeit,


bei dem unsere inneren Scheinwerfer der Konzentration auf vielfältige Wahrnehmungs- , Denk-, Gefühlsvorgänge und Handlungsabläufe gelenkt werden können, indem wir unbewusst vermittelnd zu den Quellen unserer Erfahrungen, Fähigkeiten und Vorstellungen jenseits von Zeit und Raum vordringen und diese dem Bewusstsein zur Verfügung stellen.

  • In Hypnose lernen Sie zum Kern Ihrer Identität vorzudringen, indem Sie mit Hilfe Ihres Unbewussten sich selbst organisieren, weiter entwickeln und tiefgreifend verwirklichen in Beziehung zu Ihrem ICH. Störungen dieser Selbst-Individuationstendenz (C.G. Jung) lösen psychische, körperliche, geistige Symptome und Verhaltensstörungen aus, die Sie in symptomatischer oder prozessorientierter Hypnotherapie lösen können.


  • Trance = Hypnose hat eine eigene Logik,


denn in Trance können Sie z.B. hier oder dort sein, dieses oder jenes tun, verbunden oder gelöst sein, Kind oder Erwachsener sein und doch körperlich-geistig entspannt in einem nicht fassbaren Zustand des Einsseins.




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü