Uwe Rakow


Direkt zum Seiteninhalt

Stress erkennen+bewältigen

Stress

Stress erkennen und bewältigen


Guten Abend, liebe Leserinnen und Leser, wünsche Ich Ihnen, wie in den alten Zeiten, als das Wünschen noch geholfen hat, und da ein Lächeln die beste Art und Weise ist, sich selbst zu begegnen, lächeln Sie sich selbst einmal ein wenig zu! Heute nun möchte ich Ihnen ein wenig mit der Frage begegnen: Wie erkenne ich und wie bewältige ich meine stärksten Stressfaktoren? Nehmen Sie sich Zeit dafür, wenn Sie Sich gestresst fühlen, dann, wenn Sie meinen, für "gar nichts mehr Zeit zu haben", was ja vorkommen soll.

1. Erstellen Sie einmal eine persönliche Stresskarte mit einer sog. Mind-map auf einem Blatt Papier: In der Mitte gruppieren Sie um das Wort "Stress" die Stressauslöser: Situationen, Namen von Personen, Aufgaben, Tätigkeiten, Gedanken. Je stressiger Sie etwas empfinden, desto näher schreiben Sie das an das Wort "Stress" zur Mitte des Blattes hin. So führen Sie sich vor Augen,welches Ihre persönlichen Stressfaktoren sind. Da Ihr Körper das beste Gefühls- und Empfindungsbarometer ist, prüfen Sie ihre Gefühle und Empfindungen beim Aufschreiben (Körperbrücke).
Überprüfen Sie mehrmals an den folgenden Tagen, welche Stressfaktoren sich verändert haben und welche konstant geblieben sind. Die Faktoren, die sich verändert haben, schreiben Sie mit einer anderen Farbe auf die Stresskarte. Nach 3-4 Tagen haben Sie ihr Stressprofil!

2. Entscheiden Sie sich für 2-3 Stressfaktoren am Rande der Stresskarte, denn Kleinvieh macht doch auch Mist, und diese Auslöser lassen sich leichter bearbeiten. Durch kleine Maßnahmen suchen Sie die Randzonenauslöser für Stress zu verändern, indem Sie auf einem großem Blatt die Stressfaktoren, die Sie bearbeiten wollen,links notieren und rechts daneben die Maßnahmen, die Sie ergreifen wollen, aufschreiben: Wann, bis wann, wo, wie, mit wem? (Ziel!)
Jetzt haben Sie einen Anti-Stress-Aktionsplan:
Stressfaktor Maßnahmen Ziel

3. Überprüfen Sie an Hand einer Skala von 1-10 am Zielende, inwieweit die Auslöser empfindungsgemäß getilgt wurden.Dann streichen Sie sie weg, und Ihre Stresskarte verändert sich positiv.

4. Suchen Sie weitere Stressfaktoren am Rand und verändern Sie sie!

5. Je mehr Sie sich der Stressmitte nähern, desto schwerer werden Ihnen die Veränderungen fallen. Hier nun sollten Sie ein Anti-Stress-Entspannungsprogramm mit positiven Ressourcen einbauen. Merken Sie sich: Führen Sie sich selbstverantwortlich konsequent zum Erfolg! Befestigen Sie Ihre sich verändernde Stresskarte sichtbar an einem Ort Ihrer Umgebung und richten Sie täglich mehrmals Ihre Aufmerksamkeit dorthin!
So gewinnen Sie erheblich an Lebensqualität! Wenn Sie noch genauer arbeiten wollen, dann führen Sie mit sich ein Stresstagebuch:

  • Stessauslöser Uhrzeit
  • Stressreaktion Stärke
  • Stau 07.15-
  • Wut 8


Probieren Sie dieses Programm aus, und Sie werden sich über die Veränderungen wirklich wundern!



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü